VERHÜTUNG: Für immer Frauensache? – von Janosch Deeg auf spektrum.de

„Hormonpille, Samenleiterventil, Spermien schädigendes Gel: Neue Ideen zur Schwangerschaftsverhütung durch den Mann gibt es viele. Doch sind sie auch viel versprechend? Und kann Mann in absehbarer Zeit tatsächlich mit einer Alternative zum Kondom rechnen?“

Janosch Deeg berichtet in seinem Artikel über verschiedene Anstrengungen von Wissenschaftlern, eine, bislang auf das Kondom oder die Vasektomie beschränkte,  Methode zur Empfängnisverhütung für den Mann zu entwickeln. Die Schwierigkeiten dabei sind zum einen biologischer Natur:

„Dem weiblichen Körper lässt sich mit einer sehr niedrigen Dosis von Hormonen recht einfach vortäuschen, er sei schwanger. Als Folge stoppt der Eisprung. Bei Männern hingegen gibt es keinen natürlichen Zustand, in dem die Spermienproduktion aufhört. Deshalb können in der Regel nur hohe Hormonmengen zuverlässig verhindern, dass Samenzellen gebildet werden. „

Zum anderen ist aber auch eine „Pille für den Mann“ oder andere Methoden, aber auch für die Pharmaindustrie nicht interessant, sie verkauft je bereits in riesigen Mengen die Pille für die Frau:

„Fehlende Geldmittel spielen bei Verhütungsmethoden für den Mann offenbar häufig eine Rolle – was einer rascheren Entwicklung und Marktzulassung im Weg steht. Manche behaupten, das liege an mangelndem Interesse der Pharmaindustrie. Sie hätte bereits ein äußerst erfolgreiches Produkt in diesem Marktsegment: die Pille für die Frau. Weshalb dann eine Alternative auf den Markt bringen? Für die Entwicklung und den Zulassungsprozess wären umfangreiche Investitionen notwendig. Und zudem ist ungewiss, ob die Männer ein solches Präparat überhaupt annehmen würden.“

Dennoch gelang es Wissenschaftlern in der Tat, verschiedene interessante Methoden der Empfängsnisverhütung für den Mann zu entwickeln.

Nachzulesen im ganzen Artikel unter:

Die Pille für den Mann in weiter Ferne- VERHÜTUNG: Für immer Frauensache? – von Janosch Deeg auf spektrum.de

Lesenswert!

Auch das SZ-Magazin berichtet:

„Wo ein Wille, ist auch eine Pille“ – von Michaela Haas im SZ-Magazin

„Dass Verhütung meist Frauensache ist, könnte sich ändern. Mehrere US-Forscherteams arbeiten an Verhütungsmitteln für den Mann, die ungewöhnlichste Idee stammt aber von einem gelernten Tischler aus Berlin.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s