Häusliche Gewalt

Thema: Häusliche Gewalt

„Der gefährlichste Ort für eine Frau ist das eigene Zuhause. Jede vierte Frau in Deutschland wird Opfer häuslicher Gewalt, das belegt eine Studie der Europäischen Grundrechteagentur aus dem Jahr 2014. Ob psychische, verbale, körperliche oder sexuelle Gewalt – sie geht durch alle gesellschaftlichen Schichten. Aber kaum jemand spricht darüber.“

Anlässlich der Aktionswoche „Nein zu Gewalt an Frauen“ um den 15. November hat der WDR eine beeindruckende wie erschütternde Reportage zum Thema häusliche Gewalt gesendet:

„Tatort Beziehung – Wie können wir Gewalt im eigenen Zuhause stoppen?“ in der WDR-Mediathek

huh-reportage-tatort-betiehung-100__v-ARDAustauschformat

Sehenswert!

Auf ze.tt erschien am 17. Dezember ein Artikel, der sich ebenfalls dem Thema widmet und die grausame Realität von Frauen in gewalttätigen Beziehungen ungeschönt beschreibt und dabei sowohl die Opfer- als auch die Täterperspektive beleuchtet.

„Häusliche Gewalt: Wenn der eigene Partner zum Täter wird“ auf ze.tt

naomi-august-138149-e1513160925242-940x529

Lesenswert!

Frauenhäuser sind für viele betroffene Frauen, die sich aus ihrem Märtyrium befreien wollen oft der einzige Ausweg. Und obwohl es zu wenig Kapazitäten gibt – etwa jede siebte Frau die Schutz sucht muss abgewiesen werden – werden deren Mittel gekürzt.

Das ist ein Unding!

Es ist endlich Zeit hinzuschauen!!

Auch die Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES e.V. kämpft seit Jahren gegen häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen und bietet auf ihrer Internetseite Informationen und formuliert Forderungen:

TERRES DES FEMMES e.V. – Häusliche und sexualisierte Gewalt

plakat-schlagen

Spielfilm „L’Emprise – Angeklagt – Töten um nicht zu sterben“ von TF1

Der wohl beeindruckendste und ebenso realistisch wie grausamer Film einer Frau, die jahrelang unter massivster Gewalt ihres Ehemannes litt und ihn schließlich in einem Kampf ersticht kommt aus Frankreich. Die Hauptrollen spielen Odile de Vuillemin, Mar Lavoine und Fred Testot.

Der Film beruht auf dem autobiografischen Roman von Alexandra Lange, einer Frau aus Frankreich, in dem sie die Tortour ihrer Ehe beschreibt. Sie wurde zwölf Jahre lang von ihrem Mann geschlagen. Um dem ein Ende zu setzen tötete sie ihren Ehemann. Man plädierte auf Notwehr und sie wurde am 24. März 2012 freigesprochen.

Der Film ist in voller länge auf Youtube zu sehen, derzeit leider nur in der französischen Oroginalversion.

L’Emprise – Touer pour ne pas mourir“ von TF1, 2014

l'emprise (2014)a

Sehenswert!

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s